Alle Krankheiten haben etwas gemeinsam:

Krankheit ist Energiemangel

Alle Krankheiten haben etwas gemeinsam. Unserer Meinung nach ist die Krankheit ein Mangel an Energie. Wenn dem Körper Energie für seine einwandfreie Funktion fehlt, stellt sich ein Ungleichgewicht ein und er wird krank. Somit ist es ein Mangel der an Energie der uns krank werden lässt.

Und hier kommt eine Frage auf: woher kommt unsere körperliche Energie?

Die wichtigste Energiequelle für unseren Körper ist die Verbrennung. Wir verbrennen Zucker Fette und Proteine aus den Lebensmitteln die wir zu uns nehmen und erhalten dadurch Energie.

Die Ernährung ist somit eine der wichtigsten Aspekte, die ist zu beachten gilt, wenn man gesund sein möchte. Hippokrates der Begründer der Medizin, hat zu einem zu seiner Zeit bereits richtig festgestellt :

Lass´ die Nahrung deine Medizin sein und die Medizin deine Nahrung.

Auch heutzutage müssen noch alle Ärzte den hippokratischen Eid ablegen. Trotzdem gibt es in so gut wie keiner Mensa einer medizinischen Fakultät oder krankenhauskantine gesunde Nahrungsmittel zu finden.

In der Regel wird industrielles Fast Food angeboten, dass voll von Konservierungsstoffen und den falschen Fetten ist:

Es trägt so nicht zu einer gesunden Ernährung bei.

Wir erhalten unsere Energie aus Verbrennung. Dabei spielt nicht nur der Brennstoff eine Rolle sondern auch der Sauerstoff als wichtiger Faktor ohne Sauerstoff gibt es keinen Verbrennungsprozess. Leider schenkt die biochemische Forschung dieser simplen Tatsache nicht genug Beachtung.

Die Verbrennung schafft die erforderliche Wärme und Energie damit der unser Körper funktionieren kann

Gleichzeitig wird durch die Verbrennung Elektrizität erzeugt, welche die Lebensenergie darstellt. Der einzige Unterschied zwischen einem lebenden und einem toten Körper ist die fehlende Lebensenergie.

Wir sind elektrisch energetische Wesen mit einem Körper, der seine optimale Energie durch biochemische Verbrennung erhält. Für diese Verbrennung spielt der Sauerstoff eine zentrale Rolle. Ohne Sauerstoff gibt es keine Energie und ohne Energie gibt es keine Gesundheit.

Unser Körper verfügt über mehrere Energiequellen

Nicht nur die Ernährung erzeugt Elektrizität, sondern auch das Licht, dass sich über Melanine in Elektrizität verwandel.

Außerdem produzieren Körperzellen Biophotonen, schwache Lichtimpulse, die zur Kommunikation innerhalb der Zelle aber auch zwischen den Zellen genutzt werden.

Man vermutet, dass auch Neutrinos , die im Universum am häufigsten vorkommenden und noch sehr rätselhaften Teilchen, eine Rolle spielen.

Im Schlaf, geht unser Körper mit den elektomagnetischen Schwingungen der Erde in Resonanz – unsere körpereigene Bioresonanz – und repariert sich so selbst.

In diesen Bereichen der Biophysik ist noch viel Forschung vonnöten, die eines Tages zu einem großen Wissensschatz über die Funktionsweise des menschlichen Körpers beitragen wird.

Um gesund zu werden, muss also den folgenden Fragen nachgegangen werden:

  • Verfügt der Körper oder ein Körperteil über zu wenig Energie?
  • Warum verfügt der Körper oder das Körperteil über zu wenig Energie?
  • Wird zu wenig Energie aus den oben genannten Quellen aufgenommen?
  • Warum kann die Energie nicht aufgenommen werden (z.B. Malabsorbtion im Darm)?
  • Kann die Energie aus irgendeinem Grund nicht bereit gestellt werden?
  • Ist der Energiefluss an einer oder mehreren Stellen innen oder aussen blockiert?
  • Gibt es „externe Verbraucher“ die Energie abzweigen und für sich verwenden (Parasiten)?

Folgt man diesen Fragen als Leitlinie, führt der Weg automatisch in alle Bereiche des Lebens:

Ernährung, Schlaf, Liebe, Umgebung, Bewegung… auf altbekannte Wege zur Gesundheit.

Das Verständnis durch die neuen Erkenntnisse der Bioshysik wirft völlig neues Licht auf uralte Therapiemethoden und Übungen wie Ayurveda, Yoga, Thai Chi und anderer Bewegungsformen, Meditation & Atmung, aber gibt uns auch die Möglichkeit, uns neue Erkenntisse der Biophysik – wie die Erkenntisse über Chlordioxid – zu Nutze zu machen.